Die schönsten Weihnachtsgedichte für die Weihnachtsgrüße | Carinokarten 
Kostenlose Musterkarte im Wert von 5€: GS-Code
Carinokarten
>> Sprüche >> Weihnachtsgrüße, Sprüche und Texte für Weihnachtskarten >> Weihnachtsgedichte

Weihnachtsgedichte

carinokarten.de

Wir haben Ihnen die schönsten Weihnachtsgedichte für Ihre Weihnachtsgrüße gesammelt. So können Sie Ihren individuellen Weihnachtskarten eine liebevolle Note verleihen. Die weihnachtlichen Gedichte können Sie ganz einfach in unsere Vorlagen für Weihnachtskarten einfügen und die Weihnachtspost zu etwas ganz Besonderem machen.

 

Das Weihnachtsfest

Vom Himmel bis in die tiefsten Klüfte
ein milder Stern herniederlacht;
und kerzenhelle wird die Nacht.
Mir ist das Herz so froh erschrocken,
das ist die liebe Weihnachtszeit!
Ich höre fernher Kirchenglocken,
in märchenstiller Herrlichkeit.
Ein frommer Zauber hält mich nieder,
anbetend, staunend muss ich stehn,
es sinkt auf meine Augenlider,
ich fühl's, ein Wunder ist geschehn.

Theodor Fontane

 

Die Nacht vor dem heiligen Abend, da liegen die Kinder im Traum.
Sie träumen von schönen Sachen und von dem Weihnachtsbaum.

Robert Reinick

 

Verse zum Advent

Noch ist Herbst nicht ganz entflohn,
aber als Knecht Ruprecht schon
kommt der Winter hergeschritten,
und alsbald aus Schnees Mitten
klingt des Schlittenglöckleins Ton.
Und was jüngst noch fern und nah
bunt auf uns herniedersah,
weiß sind Türme, Dächer, Zweige,
und das Jahr geht auf die Neige
und das schönste Fest ist da.
Tag du der Geburt des Herrn,
heute bist du uns noch fern,
aber Tannen, Engel, Fahnen
lassen uns den Tag schon ahnen
und wir sehen schon den Stern.

Theodor Fontane

 

O heiliger Abend

O heiliger Abend, mit Sternen besät,
wie lieblich und labend dein Hauch mich umweht!
Vom Kindergetümmel, vom Lichtergewimmel
auf schau ich zum Himmel im leisen Gebet.
Da funkelt's von Sternen am himmlischen Saum,
da jauchzt es vom fernen, unendlichen Raum.
Es singen mit Schalle die Engelein alle,
ich lausche dem Halle, mir klingt's wie ein Traum.
O Erde, du kleine, du dämmernder Stern,
dir gleichet doch keine der Welten von fern!
So schmählich verloren, so selig erkoren,
auf dir ist geboren die Klarheit des Herrn!

Karl Gerok

 

Weihnachten

Markt und Straßen stehn verlassen,
still erleuchtet jedes Haus,
sinnend geh’ ich durch die Gassen,
alles sieht so festlich aus.
An den Fenstern haben Frauen
buntes Spielzeug fromm geschmückt,
tausend Kindlein stehn und schauen,
sind so wunderstill beglückt.
Und ich wandre aus den Mauern
bis hinaus in’s freie Feld,
hehres Glänzen, heil’ges Schauern!
Wie so weit und still die Welt!
Sterne hoch die Kreise schlingen,
aus des Schnees Einsamkeit
steigt’s wie wunderbares Singen
O du gnadenreiche Zeit!

Joseph von Eichendorff

 

Schenke groß oder klein, aber immer gediegen. Wenn die Bedachten die Gaben wiegen, sei dein Gewissen rein. Schenke herzlich und frei. Schenke dabei was in dir wohnt an Meinung, Geschmack und Humor, so dass die eigene Freude zuvor dich reichlich belohnt. Schenke mit Geist ohne List. Sei eingedenk, dass dein Geschenk du selber bist.

Joachim Ringelnatz

 

Nun leuchten wieder die Weihnachtskerzen
und wecken Freude in allen Herzen.
Ihr lieben Eltern, in diesen Tagen,
was sollen wir singen, was sollen wir sagen?
Wir wollen euch wünschen zum heiligen Feste
vom Schönen das Schönste, vom Guten das Beste!
Wir wollen euch danken für alle Gaben
und wollen euch immer noch lieber haben.

Gustav Falke

 

Denkt euch, ich habe das Christkind gesehen! Es kam aus dem Walde, das Mützchen voll Schnee, mit rotgefrorenem Näschen. Die kleinen Hände taten ihm weh, denn es trug einen Sack, der war gar schwer, schleppte und polterte hinter ihm her. Was drin war, möchtet ihr wissen? Ihr Naseweise, ihr Schelmenpack- denkt ihr, er wäre offen, der Sack? Zugebunden, bis oben hin! Doch war gewiss etwas Schönes drin! Es roch so nach Äpfeln und Nüssen!

Anna Ritter

 

Der Traum

Ich lag und schlief; da träumte mir ein wunderschöner Traum: Es stand auf unserm Tisch vor mir ein hoher Weihnachtsbaum. Und bunte Lichter ohne Zahl, die brannten ringsumher; die Zweige waren allzumal von goldnen Äpfeln schwer. Und Zuckerpuppen hingen dran; das war mal eine Pracht! Da gab's, was ich nur wünschen kann und was mir Freude macht. Und als ich nach dem Baume sah und ganz verwundert stand, nach einem Apfel griff ich da, und alles, alles schwand. Da wacht' ich auf aus meinem Traum, und dunkel war's um mich. Du lieber, schöner Weihnachtsbaum, sag an, wo find' ich dich?

Hoffmann v. Fallersleben

 

Der Weihnachtsbaum

Strahlend, wie ein schöner Traum,
steht vor uns der Weihnachtsbaum.
Seht nur, wie sich goldenes Licht
auf der zarten Kugeln bricht.
“Frohe Weihnacht” klingt es leise
und ein Stern geht auf die Reise.
Leuchtet hell vom Himmelszelt
hinunter auf die ganze Welt.

Unbekannter Autor

 

Bäume leuchtend, Bäume blendend, überall das Süße spendend. In dem Glanze sich bewegend, alt und junges Herz erregend - solch ein Fest ist uns bescheret. Mancher Gaben Schmuck verehret; staunend schaun wir auf und nieder, hin und her und immer wieder. Aber, Fürst, wenn dir's begegnet und ein Abend so dich segnet, dass als Lichter, dass als Flammen von dir glänzten all zusammen alles, was du ausgerichtet, alle, die sich dir verpflichtet: mit erhöhten Geistesblicken fühltest herrliches Entzücken.

Johann W. von Goethe

Morgen kommt der Weihnachtsmann

Morgen kommt der Weihnachtsmann, kommt mit seinen Gaben.
Bunte Lichter, Silberzier, Kind und Krippe, Schaf und Stier,
Zottelbär und Panthertier möchte ich gerne haben.
Doch du weißt ja uns’ren Wunsch, kennst ja unsre Herzen.
Kinder, Vater und Mama, auch sogar der Großpapa,
alle, alle sind wir da, warten dein mit Schmerzen.

Hoffmann v. Fallersleben

 

Liebeläutend Licht durch Kerzenhelle, mild wie Wälderduft die Weihnachtszeit, und ein schlichtes Glück streut auf die Schwelle, schöne Blumen der Vergangenheit.

Joachim Ringelnatz

Tannen, Lametta, Kugeln und Lichter
Bratapfelduft und frohe Gesichter
Freude am Schenken, das Herz wird weit
Ich wünsche Dir: Eine fröhliche Weihnachtszeit!

Unbekannter Autor

 

Wir wollen Ihnen ehrlich wünschen zum Heiligen Feste
Vom Schönen das Schönste, vom Guten das Beste!

Unbekannter Autor

 

Christkind kam in den Winterwald,
der Schnee war weiß, der Schnee war kalt.
Doch als das heil'ge Kind erschien,
fing's an, im Winterwald zu blühn.
Christkindlein trat zum Apfelbaum,
erweckt ihn aus dem Wintertraum.
"Schenk Äpfel süß, schenk Äpfel zart,
schenk Äpfel mir von aller Art!"
Der Apfelbaum, er rüttelt sich,
der Apfelbaum, er schüttelt sich.
Da regnet's Äpfel ringsumher;
Christkindlein's Taschen wurden schwer.
Die süßen Früchte alle nahm's,
und so zu den Menschen kam's.
Nun, holde Mäulchen, kommt, verzehrt,
was euch Christkindlein hat beschert!

Ernst von Wildenbruch

 

Ein Licht, das leuchten will, muss sich verzehren; Trost, Licht und Wärme spendend, stirbt es still. Ein Licht, das leuchten will, kann nichts begehren, als dort zu stehen, wo's der Meister will. Ein Licht, das leuchten will, dem muss genügen, dass man das Licht nicht achtet, nur den Schein. Ein Licht, das leuchten will, muss sich drein fügen, für andre Kraft und für sich nichts zu sein. Ein Licht, das leuchten will, darf auch nicht fragen, ob's vielen leuchtet oder einem nur. Ein Licht, das leuchten will, muss Strahlen tragen, wo man es braucht, da lässt es seine Spur. Ein Licht, das leuchten will in Meisters Händen, es ist ja nichts, als nur ein Widerschein; des ew'gen Lichtes Glanz darf es uns spenden, ein Licht, das leuchten will für Gott allein.

Hedwig von Redern

 

Christnacht

Wieder mit Flügeln, aus Sternen gewoben, senkst du herab dich, o heilige Nacht; was durch Jahrhunderte alles zerstoben, du noch bewahrst deine leuchtende Pracht. Ging auch der Welt schon der Heiland verloren, der sich dem Dunkel der Zeiten entrang, wird er doch immer aufs Neue geboren, nahst du, Geweihte, dem irdischen Drang. Selig durchschauernd kindliche Herzen, bist du des Glaubens süßester Rest; fröhlich begangen bei flammenden Kerzen, bist du das schönste, menschlichste Fest.

Ferdinand von Saar

 

Die Heiligen Drei Könige

Aus fernen Landen kommen wir gezogen; nach Weisheit strebten wir seit langen Jahren, doch wandern wir in unsern Silberhaaren. Ein schöner Stern ist vor uns hergeflogen. Die Heiligen Drei Könige nun steht er winkend still am Himmelsbogen: Den Fürsten Judas muss dies Haus bewahren. Was hast du, kleines Bethlehem, erfahren? Dir ist der Herr vor allen hochgewogen. Holdselig Kind, lass auf den Knie'n Dich grüßen! Womit die Sonne unsre Heimat segnet, das bringen wir, obschon geringe Gaben. Gold, Weihrauch, Myrrhen, liegen Dir zu Füßen; die Weisheit ist uns sichtbarlich begegnet, willst Du uns nur mit einem Blicke laben.

August Wilhelm Schlegel

 

Vom Himmel in die tiefsten Klüfte
ein milder Stern herniederlacht;
vom Tannenwalde steigen Düfte
und hauchen durch die Winterlüfte,
und kerzenhelle wird die Nacht.

Theodor Storm

 

"Fröhliche Weihnacht überall!" tönet durch die Lüfte froher Schall. Weihnachtston, Weihnachtsbaum, Weihnachtsduft in jedem Raum! "Fröhliche Weihnacht überall!" tönet durch die Lüfte froher Schall. Darum alle stimmet in den Jubelton, denn es kommt das Licht der Welt von des Vaters Thron. "Fröhliche Weihnacht überall"... Licht auf dunklem Wege, unser Licht bist du; denn du führst, die dir vertrau’n, ein zu sel’ger Ruh’. "Fröhliche Weihnacht überall"... Was wir ander’n taten, sei getan für dich, dass bekennen jeder muss, Christkind kam für mich.

Hoffmann v. Fallersleben

Knecht Ruprecht

Draußen weht es bitterkalt, wer kommt da durch den Winterwald? Stipp – stapp, stipp – stapp und Huckepack- Knecht Ruprecht ist's mit dem Sack. Was ist denn in dem Sack drin? Äpfel, Mandel und Rosin und schöne Zuckerrosen, auch Pfeffernüss' fürs gute Kind; die andern, die nicht artig sind, die klopft er auf die Hosen.

Martin Boelitz

 

Weihnachtszeit Hört, es schallen Himmelslieder lieblich zu der Erde nieder: In der heil'gen Nacht Gottes Liebe wacht! Halleluja! In den Festesklang der Glocken mischt sich jubelndes Frohlocken: Gnade wird uns heut in der Weihnachtszeit! Halleluja! Die so treu am Heiland hangen, mög' sie alle lieb umfangen bei dem Lichterbaum sel'ger Kindheit Traum! Halleluja!

Julius Gersdorff

 

Die Tage sind so dunkel, die Nächte lang und kalt. Doch übet Sterngefunkel noch über uns Gewalt. Wir wollen nach dir blicken, du Licht, das ewig brennt und ernstlich uns beschlichen zum seligen Advent.

Max von Schenkendorf

 

O Tannenbaum, o Tannenbaum, wie treu sind deine Blätter! Du grünst nicht nur zur Sommerzeit, nein, auch im Winter, wenn es schneit. O Tannenbaum, o Tannenbaum, wie treu sind deine Blätter! O Tannenbaum, o Tannenbaum, du kannst mir sehr gefallen. Wie oft hat nicht zur Weihnachtszeit ein Baum von Dir mich hoch erfreut! O Tannenbaum, o Tannenbaum, du kannst mir sehr gefallen! O Tannenbaum, o Tannenbaum, dein Kleid will mich was lehren: Die Hoffnung und Beständigkeit gibt Trost und Kraft zu jeder Zeit. O Tannenbaum, o Tannenbaum, dein Kleid will mich was lehren.

Ernst Anschütz

O schöne, herrliche Weihnachtszeit! Was bringst du Lust und Fröhlichkeit! Wenn der heilige Christ in jedem Haus teilt seine lieben Gaben aus. Und ist das Häuschen noch so klein, so kommt der heilige Christ hinein und alle sind ihm lieb wie die Seinen, die Armen und Reichen, die Großen und Kleinen. Der heilige Christ an alle denkt, ein jedes wird von ihm beschenkt. Drum lasst uns freuen und dankbar sein! Er denkt auch unser, mein und dein!

Hoffmann v. Fallersleben

 

Und wieder nun lässt aus dem Dunkeln die Weihnacht ihre Sterne funkeln! Die Engel im Himmel hört man sich küssen und die ganze Welt riecht nach Pfeffernüssen.

Arno Holz

 

Der Stern

Hätt einer auch fast mehr Verstand als wie die drei Weisen aus dem Morgenland und ließe sich dünken, er wäre wohl nie dem Sternlein nachgereist wie sie; dennoch, wenn nun das Weihnachtsfest seine Lichtlein wonniglich scheinen läßt, fällt auf sein verständig Gesicht, er mag es merken oder nicht, ein freundlicher Strahl des Wundersternes von dazumal.

Wilhelm Busch

 

Advent

Es treibt der Wind im Winterwalde der Flockenherde wie ein Hirt, und manche Tanne ahnt, wie balde sie fromm und lichterheilig wird, und lauscht hinaus, den weißen Wegen streckt sie die Zweige hin - bereit, und wehrt dem Wind und wächst entgegen der einen Nacht der Heiligkeit.

Rainer Maria Rilke

 

Immer ein Lichtlein mehr im Kranz, den wir gewunden, dass er leuchte uns so sehr durch die dunklen Stunden. Zwei und drei und dann vier! Rund um den Kranz welch ein Schimmer, und so leuchten auch wir, und so leuchtet das Zimmer. Und so leuchtet die Welt langsam der Weihnacht entgegen. Und der in Händen sie hält, weiß um den Segen!

Matthias Claudius

 

Es gibt so wunderweiße Nächte, drin alle Dinge Silber sind. Da schimmert mancher Stern so lind, als ob er fromme Hirten brächte zu einem neuen Jesuskind. Weit wie mit dichtem Diamantenstaube bestreut, erscheinen Flur und Flut, und in die Herzen, traumgemut, steigt ein kapellenloser Glaube, der leise seine Wunder tut.

Rainer Maria Rilke

 

Weihnachtswunder

Durch den Flockenfall klingt süßer Glockenschall, ist in der Winternacht ein süßer Mund erwacht. Herz, was zitterst du den süßen Glocken zu? Was rührt den tiefen Grund dir auf der süße Mund? Was verloren war, du meintest, immerdar, das kehrt nun all zurück, ein selig Kinderglück. O du Nacht des Herrn mit deinem Liebesstern, aus deinem reinen Schoß ringt sich ein Wunder los.

Gustav Falke

 

Der Weihnachtsstern

Von Osten strahlt ein Stern herein mit wunderbarem hellem Schein, es naht, es naht ein himmlisches Licht, das sich in tausend Strahlen bricht! Ihr Sternlein auf dem dunklen Blau, die all ihr schmückt des Himmels Bau zieht euch zurück vor diesem Schein. Ihr werdet alle winzig klein! Verbergt euch, Sonnenlicht und Mond, die ihr so stolz am Himmel thront! Er naht, er naht sich von fern – von Osten her – der Weihnachtsstern.

Franz Graf von Pocci

 

Leise rieselt der Schnee

Leise rieselt der Schnee, still und starr liegt der See, weihnachtlich glänzet der Wald, freue dich, Christkind kommt bald! In den Herzen ist's warm, still schweigt Kummer und Harm. Sorge des Lebens verhallt, freue dich, Christkind kommt bald! Bald ist heilige Nacht, Chor der Engel erwacht, hört nur, wie lieblich es schallt: Freue dich, Christkind kommt bald.

Eduard Ebel

Schwebe hernieder, heilige Nacht,
leuchte uns wieder, Stern voller Pracht.
Greif in die Saiten, Himmlischer Chor:
Schönste der Zeiten, steige empor!

Clara Forrer

 

Nußknacker

Nußknacker, du machst ein grimmig Gesicht
ich aber, ich fürchte vor dir mich nicht;
ich weiß, du meinst es gut mit mir.
Drum bring' ich meine Nüsse dir.
Ich weiß, du bist ein Meister im Knacken:
Du kannst mit deinen dicken Backen
gar hübsch die harten Nüsse packen
und weißt sie vortrefflich aufzuknacken.
Nußknacker, drum bitt' ich, bitt' ich dich,
hast bessere Zähn' als ich, Zähn' als ich,
O knacke nur, knacke nur immerzu!
Ich will dir zu Ehren
die Kerne verzehren.
O knacke nur, knack knack knack! Immerzu!
Ei, welch ein braver Kerl bist du!

Hoffmann v. Fallersleben

 

Ein frommer Zauber hält mich wieder,
anbetend, staunend muss ich stehn;
es sinkt auf meine Augenlider
ein gold'ner Kindertraum hernieder,
ich fühl's - ein Wunder ist geschehn.

Theodor Storm

 

Fichten, Lametta, Kugeln und Lichter,
Bratapfelduft und frohe Gesichter:
Freude am Schenken – das Herz wird so weit.
Wir wünschen Euch eine schöne Weihnachtszeit!

Unbekannter Autor


schneller
Versand
Für die Produktion deiner individuellen Karten benötigen wir in der Regel nur ein bis zwei Werktage. Für die Auslieferung Deiner Karten benötigt unser Paketzusteller oft nur einen Werktag.
kostenlose
Musterkarte
Bis zu einem Wert von 5 Euro.
Überzeuge Dich von unserer Qualität und bestelle ein kostenloses Probeexemplar! Den Gutscheincode für die kostenlose Musterkarte findest Du im Menü unter Service. Dieser Code kann dann direkt im Bestellablauf nach dem Warenkorb eingegeben werden.
außergewöhnliche
Kartensets
Außergewöhnliche Formate und edle Designs geben Deinem Fest einen besonders stilvollen Rahmen. Vor allem im Hochzeitsbereich findest Du perfekt aufeinander abgestimmte Kartensets, die Dich und deine Gäste begeistern werden - von der Einladungskarte, über die Kirchenhefte und Menükarten bis hin zu den Danksagungen.
keine
Mindestbestellmenge
Egal ob Du nur eine, zwei oder drei Karten benötigst: Wir liefern bereits ab einer Karte unsere kompromisslose Qualität. Wer mehr kauft, profitiert aber natürlich von unseren attraktiven Staffelpreisen!
eigene
Produktion
Vom Kartendesign, über den Druck bis hin zur Weiterverarbeitung findet alles in unserem Haus statt. Wir profitieren von kurzen Kommunikationswegen zwischen unserem Service Team, den Designern und unseren Druckexperten.